Tierparks & Wildgehege im Harz

Der Luchs streift längst wieder durch die Harzer Berge. Allerdings ist die Raubkatze verdammt scheu. Die Mieze in freier Wildbahn zu sehen, daher reines Glück. Bessere Chancen habt ihr in den Tierparks und Wildgehege im Harz.

Tierparks & Wildgehege im Harz

Zuerst die typischen Tierparks und Wildgehege im Harz. Ob Bären, Bisons, Auerhähne oder ein tierisches Allerlei: In den Harzer Landen findet ihr alles.

Alternativer Bärenpark Worbis

Der Name verrät es schon: Im Bärenpark Worbis tummeln sich vor allem Bären. Außerdem Wölfe und andere Tiere. Dennoch: Der Fokus des Bärenpark liegt auf Meister Petz. Diese zeigen sich euch mit Pardo, Daggi, Pedro, Laura, Jimmy oder Doro. Selbst im Winter ist so mancher der Pelzträger zu sehen. Max und Conny betten sich – untypisch Bär – in der kalten Jahreszeit nicht zum Winterschlaf. Die anderen Bären verfallen dagegen dem Schlummer.

Adresse: Alternativer Bärenpark Worbis, Duderstädter Allee 49, 37339 Leinefelde-Worbis
Öffnungszeiten: März – Okt. 10 – 18 Uhr, Nov. – Febr. 10 – 16 Uhr
Eintrittspreis: Erwachsene 9 Euro, Kinder (ab 5 Jahre) und Schüler 8 Euro, Familien (2 Erwachsene + 2 Kinder) 25 Euro
Web & Infos: baer.de

Auerhuhngehege bei Lonau

In den Buchenwäldern im Südharz findet ihr beim kleinen Ort Lonau das Auerhuhngehege. Dieses betreibt der Nationalpark Harz und ist dem Raufußhuhn gewidmet. Raufußhuhn? Ihr kennt den Vogel sicher besser als Auerhuhn, der neben Birkhuhn und Schneehuhn eine der bekannteren Arten stellt. Vom Körper eher plump und gedrungen können die „Hühner“ im Frühjahr mit ihren Balzlauten allerdings ganz schön Krach machen. Überzeugt euch selbst!

Adresse: Auerhuhngehege Lonau, 37412 Herzberg am Harz
Öffnungszeiten: jederzeit
Eintrittspreis: frei
Web & Infos: nationalpark-harz.de

Tiergarten Bernburg

Zugegeben: Bernburg (Saale) ist nicht mehr so richtig (bzw. gar nicht) Harz, der Tierpark aber einen Besuch mehr als wert. Bären, Flamingos oder Pinguine sind nur einige der 125 Arten aus Afrika, Australien, Eurasien oder Amerika, mit denen der Tierpark Bernburg zu begeistern weiß. Der Fokus des bereits 1909 gegründeten Tierparks liegt übrigens auf der Erhaltung bedrohter Tierarten. Diese tummeln sich wieder auf 8,5 ha, genießen also reichlich Platz.

Adresse: Tiergarten Bernburg, Krumbholzallee 3, 06406 Bernburg (Saale)
Öffnungszeiten: Nov. – Feb. 10 – 16 Uhr, März 9 – 17 Uhr, April – Okt. 9 – 18 Uhr
Eintrittspreis: Erwachsene 6,50 Euro, Gruppen (ab 15 Pers.) 6 Euro, Kinder (3 – 15 Jahre) 3,25 Euro, Familien (2 Erwachsene + 3 Kinder) 15 Euro
Web & Infos: tiergarten-bernburg.de

Tiergarten Halberstadt

Der Tiergarten Halberstadt lockt seit mehr als 50 Jahren mit über 250 Tieren aus 75 Arten. Sehen könnt ihr auf barrierefreien 10 ha Kängurus, Berberaffen, Waschbären, Rote Nasenbären, Erdmännchen, Luchse, Wölfe und viele mehr. Außerdem vermittelt der Tiergarten Halberstadt Fundtiere, wenn auch nur Katzen und Hunde. Auch landschaftlich ist der Tierpark reizvoll, liegt dieser doch in Spiegelsberge. In der Nähe locken daher urige Felsen und Höhlen.

Adresse: Tiergarten Halberstadt, Spiegelsberge 4, 38820 Halberstadt
Öffnungszeiten: Okt. – April 9 – 17 Uhr, Mai – Sept. 9 – 19 Uhr
Eintrittspreise: Erwachsene 5 Euro, Kinder (8 – 14 Jahre) 2,50 Euro, Familien 13 Euro
Web & Infos: halberstadt.de

Tierpark Hexentanzplatz

Wolfsrevier, Bärenwald, Luchshügel: Das ist der Tierpark Hexentanzplatz hoch über dem urigen Bodetal. Nahe dem Hexentanzplatz Thale und mitten zwischen 200 Jahre alten Buchen und Eichen lockt der Tierpark außerdem mit der 18-Loch Golfanlage Hexengolf, einem Streichelgehege und einem Spielplatz. Nahe dem Tierpark könnt ihr obendrein tolle Aussichten auf das Bodetal und (bei guter Sicht) den Brocken sowie diverse kulinarische Genüsse erleben.

Adresse: Tierpark Hexentanzplatz Thale, Hexentanzplatz 4, 06502 Thale
Öffnungszeiten: Feb. – April 10 – 17 Uhr, Mai – Okt. 9 – 18 Uhr, Nov. – Jan. 10 – 16 Uhr
Eintrittspreise: Erwachsene 7 Euro, Kinder (2 – 12 Jahre) 5 Euro, Schüler & Studenten 6 Euro, Familien (2 Erwachsene + 2 – 4 Kinder) 20 bis 25 Euro
Web & Infos: bodetal.de

Tiergehege Westerhausen

Affen, Bären, Erdmännchen, Hängebauchschweine, Damwild, Kängurus, Lamas; diese Tiere könnt ihr in Westerhausen erleben. Das Gelände bietet auf 6,5 ha außerdem einen Streichelzoo und einen Spielplatz. Knirpse sind zudem mit Ponyreiten und einer Papageienschau begeistert. In der Nähe locken Blankenburg mit dem Großen Schloss, den Barocken Gärten und der Burg Regenstein sowie Quedlinburg mit seinem Stift und der Altstadt.

Adresse: Tiergehege Westerhausen, 06484 Westerhausen
Öffnungszeiten: täglich von 9 – 18 Uhr

Wildpark Christianental

Der Wildpark Christianental in Wernigerode ist (noch) ein kleiner Geheimtipp, weil eher nur Einheimischen bekannt. Dennoch schauen Jahr für Jahr an die 250.000 Menschen vorbei. Kein Wunder: Der Park ist ganzjährig offen, der Eintritt quasi frei. Der betreibende Verein bittet allerdings um eine kleine Spende. Das Geld kommt zum Beispiel dem Luchspaar Finn und Finnja zugute. Außerdem Hasen, Wildkatzen, Mardern, Ziegen sowie Sing- und Greifvögeln.

Adresse: Wildpark Christianental, Christianental 11, 38855 Wernigerode
Öffnungszeiten: jederzeit
Eintrittspreise: 1 Euro auf freiwilliger Basis
Web & Infos: christianental.de

Wildpark Nordmann in Stangerode

Ein weiterer Geheimtipp und außerdem geradezu utopisch: der Wildpark Nordmann in Stangerode. Hier locken euch echte Büffel bzw. die größte Bisonherde in ganz Deutschland. Die urigen und stämmigen Wildrinder stehen auf großen Koppeln und sind frei zu besichtigen. Eintritt kostet dagegen der Wildpark, in dem ihr Wildschweine, Dam- und Sikawild, Strauße und Kamele bestaunen könnt. Der Park ist den Eintritt wert, allerdings nicht barrierefrei.

Adresse: Reit- und Sporthotel Nordmann, Deistraße 23, 06456 Arnstein / OT Stangerode
Öffnungszeiten: jederzeit
Eintrittspreise: Wildpark 5 Euro pro Person, Koppeln frei
Web & Infos: nordmannharz.de

Zoo Aschersleben

Der Zoo Aschersleben scheint ein bissel auf Raubkatzen spezialisiert. Bengalkatzen, Ozelots, Salzkatzen, Karakels, Rohrkatzen, Amurleoparden, Weiße und Sibirische Tiger, Löwen und Rotluchse sind hier daheim. Für Abwechslung sorgen Kamele, Flughunde, Schlangen, Leguane, Zebras, Erdmännchen, diverse Affen, Minischweine, Flamingos, Antilopen oder Muntjaks. Fazit: Der Zoo Aschersleben bietet euch eine tolle Auswahl sowie Tiere, die ihr noch gesehen habt.

Adresse: Zoo Aschersleben, Auf der Alten Burg 40, 06449 Aschersleben
Öffnungszeiten: Nov. – Febr. 9 – 16:30 Uhr, März – Okt. 9 – 18 Uhr
Eintrittspreise: Erwachsene 6 Euro, Kinder (4 – 18 Jahre) 4 Euro, Familien 16 Euro
Web & Infos: aschersleben-zoo.de

Erlebnistierpark Memleben

Exotische Tierwelten, verrückte Shows, spannende Abenteuer: Das verspricht der Erlebnistierpark Memleben. Okay, dieser liegt im Burgenlandkreis und damit ganz im Süden von Sachsen-Anhalt. Harz ist das nicht mehr, weit fahren müsst ihr aber nicht. Bei einem Besuch könnt ihr jedenfalls auf 35.000 m² Tiger, Robben oder Papageien erleben. Außerdem die Loopingbahn „Das verrückte Ei“ oder die Riesenschaukel „Butterfly“…

Adresse: Erlebnistierpark Memleben, Mönchsweg 1-2, 06642 Kaiserpfalz OT Memleben
Öffnungszeiten: März bis Nov. 10 – 17 Uhr
Eintrittspreise: Erwachsene 14,90 Euro, Kinder (3 – 14 Jahre) 11,90 Euro, Kinder unter 3 Jahre gratis
Web & Infos: erlebnistierpark.de

Erlebnispark Straußberg

Ebenfalls außerhalb des Harzes, aber recht nah im Kyffhäuserkreis findet ihr den Erlebnispark Straußberg. Dieser hat sich den Lemuren verschrieben, einer Affenart, die eigentlich auf Madagaskar daheim ist. Neben Kattas oder Varis erlebt ihr hier zudem Berberaffen. Kein Wunder also, dass sich der Park auch gern als „Affenwald“ preist. Neben dem 4 ha großen Freigehege lockt obendrein die Sommerrodelbahn „Speedride“ mit fünf Steilkurven.

Adresse: Erlebnispark Straußberg, Unterer Straußberg 6, 99706 Sondershausen OT Straußberg
Öffnungszeiten: April – Okt. 9 – 18 Uhr
Eintrittspreise: Erwachsene 5 Euro (Gruppen ab 15 Pers. 4 Euro), Kinder (bis 13 Jahre) 4 Euro (Gruppen ab 15 Kinder 3 Euro), Sommerrodelbahn geht extra
Web & Infos: affenwald.info

Freizeit- und Erholungspark „Zum Possen“

Ebenfalls in Sondershausen findet ihr den Freizeit- und Erholungspark „Zum Possen“. Dieser ist eine Mischung aus Tier- und Freizeitpark. So locken euch zum Beispiel Emus, Kängurus, Erdmännchen, Braunbären, Rot- und Sikawild oder Geparden. Für den Funfaktor sorgen wiederum ein Kinderkletterpark, ein Indoorspielplatz oder ein Hochseilgarten. Außerdem der über 40 m hohe Possenturm in Fachwerkbauweise. Vieles müsst ihr allerdings extra bezahlen.

Adresse: Freizeit- und Erholungspark „Zum Possen“, Possen 1, 99706 Sondershausen
Öffnungszeiten: ganzjährig (manche Angebote im Winter geschlossen)
Eintrittspreise: frei (Kletterwald, Indoorspielplatz, Possenturm, Riesenrutsche sind kostenpflichtig)
Web & Infos: possen.de

Wildtierfütterungen im Harz

Etwas „wilder“ sind die Wildtierfütterungen im Harz. Hier findet ihr kein Streichelgehege mit zahmen Hasen und Ziegen, sondern mitunter echte Räuber. Allein das Luchsgehege an den Rabenklippen ist einen Besuch mehr als wert. Wenn ihr die Pinselohren mal in Action sehen wollt, seid ihr hier richtig.

Luchsgehege an den Rabenklippen

Wie schon erwähnt: Die Pinselohren sind scheu – zumindest in freier Wildbahn. Im Luchs-Schaugehege an den Rabenklippen bei Bad Harzburg habt ihr dagegen beste Chancen, die Katzen live zu erleben. Vier Luchse in zwei Gehegen erwarten euch: Pamina, Paul, Alice sowie Ellen. Mittwochs und Samstags gibt es eine öffentliche Fütterung. Und zwar jeweils um 14.30 Uhr. Die Rabenklippen bieten euch außerdem eine tolle Aussicht auf das hiesige Eckertal.

Adresse: Luchsgehege an den Rabenklippen, Rabenklippe, 38667 Bad Harzburg
Öffnungszeiten: jederzeit
Eintrittspreise: frei
Web & Infos: nationalpark-harz.de

Wildtierfütterung am Molkenhaus

Bei der Wildtierfütterung am Molkenhaus geht es hingegen ruhiger zu. Freilich kein Wunder, steht hier doch nicht der Luchs, sondern Rotwild im Fokus. Dessen Fütterung hatte schon im alten Molkenhaus Tradition. Statt wie damals aber aus dem Eimer zu füttern, geht man heute artgerechter vor. Hierzu freut sich das Molkenhaus über gesammelte Kastanien. In Salzlake eingelegt, sind diese nämlich im Winter ein wahrer Leckerbissen für die bis zu 60 Tiere.

Adresse: Molkenhaus, Molkenhaus 1, 38667 Bad Harzburg
Öffnungszeiten: Fütterung täglich um 14.30 Uhr (Dez. – März)
Eintrittspreise: frei
Web & Infos: molkenhaus.deinewebapp.de

Wildfütterung am Steinbruch (Sorge)

Rothirsche sind übrigens recht zahlreich im Harz anzutreffen – aber ebenso scheu wie der Luchs. Bei der Wildfütterung am Steinbruch in Sorge könnt ihr das Rotwild allerdings (fast) hautnah erleben. Schon zu Zeiten der DDR wurde hier an einer alten Futterkrippe das Wild zugefüttert. Diese Tradition hat man beibehalten, was heute so manchen Tierfreund anlockt. Vom Bahnhof Sorge habt ihr über die B242 einen tollen Blick, ein Fernglas ist aber angebracht.

Adresse: Steinbruch Sorge, 38875 Sorge
Öffnungszeiten: jederzeit im Winter
Eintrittspreise: frei
Web & Infos: –

Wildtierfütterung am Stöberhai

Der Stöberhai dürfte Harzfans ein Begriff sein. Am Berg lockt außerdem der gleichnamige Waldgasthof. Und auch hier könnt ihr Abend für Abend zuschauen, wie Bambi und Co. zugefüttert werden. Zu sehen bekommt ihr das typische Harzer Wild. Sprich: Wildschweine, Rotwild, Damwild. Die Fütterungen finden täglich statt, die Gasträume und speziell die luftige Außenterrasse versprechen euch ein guten Blick. Selbst futtern könnt ihr hier ebenfalls.

Adresse: Waldgasthaus „Bahnhof Stöberhai“, Waldhaus 1, 37445 Wieda
Öffnungszeiten: täglich abends
Eintrittspreise: frei
Web & Infos: facebook.com

Vogelparks im Harz

Ihr interessiert euch mehr für Vögel? Also für die richtig Großen? Adler, Geier, Falke und Co.? Dann findet ihr auch einige Vogelparks im Harz. Und zwar den Falkenhof in Bad Sachsa oder die Vogelstation in Osterode.

Harzfalkenhof Bad Sachsa

Der Harzfalkenhof Bad Sachsa ist ein Greifvogelpark. Hier könnt ihr also die Räuber der Lüfte aus nächster Nähe bestaunen. Dem Hof geht es hierbei vor allem um den Schutz, die Zucht und die (Er)Forschung der majestätischen Vögel. Im Schnitt sind übrigens an die 80 Arten zu sehen. Zum Beispiel Falken und Eulen. Aber auch Adler und sogar Geier. Außerdem gibt es Flugvorführungen, wo ihr die großen Räuber mal richtig in Aktion sehen könnt.

Adresse: Harzfalkenhof Zoo, Auf dem Katzenstein 1, 37441 Bad Sachsa
Öffnungszeiten: April & Okt. 10 – 17 Uhr, Nov. – März nach Absprache
Eintrittspreise: Erwachsene 8 Euro, Kinder bis 14 Jahre 5 Euro, unter 4 Jahre gratis
Web & Infos: harzfalkenhof.hpage.com

Waldvogelstation Osterode

Wasser- und Hühnervögel, Sing- und Greifvögel, ja selbst einige Pfauen könnt ihr wiederum in der Vogelstation Osterode bestaunen. Mitten durch den Wald führt euch ein rund 400 m langer Rundweg, der euch die sonst „wilden“ (= scheuen) Vögel aus nächster Nähe zeigt. Kinder können Kaninchen oder Laufenten „jagen“, außerdem Enten füttern. Sogar sprechende Kolkraben gibt es hier. Geöffnet ist die Vogelstation jedoch nur in den warmen Monaten.

Adresse: Osteroder Vogelstation, Am Blindenkurheim, 37520 Osterode am Harz
Öffnungszeiten: April & Mai 14 – 18 Uhr, Juni & Aug. 10 – 18 Uhr, Sept. & Okt. 14 – 18 Uhr
Eintrittspreise: Erwachsene 3 Euro, Kinder (6 – 14 Jahre) 1,50 Euro
Web & Infos: magisch-reisen.de

Schlangenfarmen im Harz

Ihr mögt es exotischer und seid Fans von Schlangen, Spinnen, Echsen und Krokos? Dann kommt ihr im kleinen Schladen zwischen Wolfenbüttel und Bad Harzburg auf eure Kosten.

Schlangenfarm Schladen

Europas größte private Schlangenfarm findet ihr in Schladen an der A36 nahe Wolfenbüttel. Sehen könnt ihr hier vor allem die typischen Kriechtiere. Konkret einheimische ungiftige Arten ebenso wie Riesen- und Giftschlangen. Schulen und Kindergärten erwartet zudem ein Freigelände mit ungiftigen Schlagen für den „Biounterricht der besonderen Art“. Außerdem könnt ihr Echsen, Giftspinnen, Skorpione, Krokodile und Piranhas erleben – bei der Fütterung.

Adresse: Schlangenfarm Schladen, Im Gewerbegebiet 5, 38315 Schladen
Öffnungszeiten: März – Okt. 10 – 17 Uhr, Nov. – Febr. 10 – 16 Uhr
Eintrittspreise: Erwachsene 8,50 Euro, Kinder (5 – 13 Jahre) 5,50 Euro, Familien (2 Erwachsene + 2 Kinder) 26 Euro
Web & Infos: schlangenfarm-schladen.de

Esel, Schnecken & Co.

Zum Abschluss unserer Tipps zu Tierparks und Wildgehege im Harz noch ein paar außergewöhnliche Ideen. Diese findet ihr so sicher nicht überall…

Eselwandern in Ilsenburg

Iiiiaaaahh, so tönt es mitunter durch die Ilsenburger Wälder. Hier nämlich könnt ihr Trekkingtouren mit Eseln machen. Oder gar den Eselführerschein. Das Trekking geht über ein ganzes Wochenende und beinhaltet passend dazu zwei Übernachtungen im Hotel, Frühstück und Abendessen, ein Lunchpaket sowie die Nutzung des hauseigenen Schwimmbads. Klingt spannend? Dann probiert es aus und macht den Eselführerschein gleich mit…

Adresse: Waldhotel „Am Ilsestein“, Ilsetal 9, 38871 Ilsenburg/Harz
Öffnungszeiten: nach Termin
Preise: Führerschein 30 Euro (Kinder 20 Euro), Eseltrekking-Wochenende mit zwei Übernachtungen, Frühstück, Lunchpaket und Abendessen 220 Euro (Kinder 160 Euro)
Web & Infos: eselwandern-im-harz.de

Lamahof „Kleiner Brocken“ in Breitenstein

Wenn euch ein Esel nicht außergewöhnlich genug ist, fahrt nach Breitenstein. Hier findet ihr den Lamahof „Kleiner Brocken“, der über das ganze Jahr hinweg Wanderungen anbietet. Eben mit Lamas bzw. Alpakas. Außerdem verspricht der Anbieter individuelle Geburtstags-, Picknick- und Grillwanderungen. Solch eine Tour bleibt mit Sicherheit unvergessen. Der Clou: Wie bei den Ilsenburger Eseln könnt ihr einen „Lama – Alpaka Führerschein“ machen.

Adresse: Ralf Kolbe, Breitensteiner Mühlgasse 25, 06536 Südharz OT Breitenstein
Öffnungszeiten: ganzjährig, nach Absprache
Preise: auf Nachfrage
Web & Infos: harzferien.net

Lachs-Infocenter im Klostergut Wöltingerode

Ein Lachs-Infocenter im Harz? Oder zumindest am Harz? Genau das findet ihr im Kloster Wöltingerode, genauer im früheren Mühlengebäude. 2011 feierte man Eröffnung, 2014 trat das Kloster die Trägerschaft an die „Gemeinnützige Gesellschaft Naturraum Oker GmbH“ ab. Der Fokus auf den Lachs allerdings blieb. Entsprechend findet ihr im Lachs-Infocenter viel Wissenswertes über den Edelfisch. Außerdem diverse Medien und ein riesiges Aquarium.

Adresse: Kloster Wöltingerode, Wöltingerode 1, 38690 Goslar
Öffnungszeiten: ganzjährig
Preise: frei
Web & Infos: lachs-infocenter.de

Natur-Erlebniszentrum „Gut Herbigshagen“

Was heute das Gut Herbigshagen und ein anerkanntes Regionales Umweltbildungszentrum ist, begann 1996 mit einer kleinen Hofstelle. Doch diese wuchs und wuchs. Heute findet ihr im Natur-Erlebniszentrum einen interaktiven Naturlehrpfad mit Bauerngarten, ein Bienenhaus, eine Insekten-Nistwand, ein Feuchtbiotop oder ein Damwildgehege. Ein Hofcafé verspricht euch bei einem Besuch ein paar kulinarische Leckereien. Kurzum: Duderstedt lohnt…

Adresse: Heinz Sielmann Stiftung, Sielmann-Weg 1, Gut Herbigshagen, 37115 Duderstadt
Öffnungszeiten: ganzjährig
Preise: frei (Spenden sind willkommen)
Web & Infos: sielmann-stiftung.de

Ihr habt eine weitere Adresse zum Thema Tierparks und Wildgehege im Harz? Dann her damit, postet einen Kommentar! Tausend Dank sagt HarzGuiDE!

Hilf uns und macht den HarzGuiDE bekannt...

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*